nur live | nur parties | alles

25.06.
Sa19h
25.06.
Sa23h
01.07.
Fr23h
02.07.
Sa23h
08.07.
Fr23h
09.07.
Sa20h
09.07.
Sa23h
14.07.
Do20h
15.07.
Fr23h
16.07.
Sa23h
22.07.
Fr23h
23.07.
Sa23h
29.07.
Fr23h
05.08.
Fr23h
06.08.
Sa23h
12.08.
Fr23h
13.08.
Sa23h
19.08.
Fr23h
20.08.
Sa23h
25.08.
Do20h
26.08.
Fr23h
27.08.
Sa23h
02.09.
Fr23h
03.09.
Sa23h
08.09.
Do20h
09.09.
Fr19h
10.09.
Sa21h
16.09.
Fr20h
16.09.
Fr23h
17.09.
Sa23h
23.09.
Fr20h
23.09.
Fr23h
24.09.
Sa23h
29.09.
Do20h
30.09.
Fr20h
01.10.
Sa21h
08.10.
Sa23h
14.10.
Fr20h
14.10.
Fr23h
15.10.
Sa23h
21.10.
Fr20h
21.10.
Fr23h
22.10.
Sa20h
22.10.
Sa23h
29.10.
Sa20h
29.10.
Sa23h
05.11.
Sa23h
12.11.
Sa20h
12.11.
Sa23h
13.11.
So20h
18.11.
Fr23h
19.11.
Sa23h
25.11.
Fr20h
26.11.
Sa23h
02.12.
Fr20h
03.12.
Sa23h
09.12.
Fr23h
10.12.
Sa23h
16.12.
Fr23h
17.12.
Sa23h
30.12.
Fr23h
25.6., 19:00 Uhr, Abendkasse 2 Euro
SCHNÖRRES + CAPTORS OF SiN + BULLFROG

Bartcore & Rock aus Köln

SCHNÖRRES

Schnörres spielen Bartcore. Das bedeutet, experimentelle Musik der härteren Gangart; Stoner, Doom, Thrash-Metal und Hardcore-Punk lassen sich in den Klängen des Kölner Trios wiederfinden, wobei auch gerne mal eine instrumentale Ballade mit krummen Takten und Vierklängen geschmückt wird. Mit donnerndem Bass, treibenden Beats und wilden Gitarrensoli geht es bei Schnörres aber meistens nach vorne. Am Ende gilt der Anspruch, dass es rocken muss.

CAPTORS OF SiN

“Just fuckin’ Slayer!” Unter diesem Motto wurde im Herbst 2015 das Cover-Projekt “Captors of Sin” gegründet, um den Kings of Thrash zu huldigen. Nicht mit dem Anspruch 100%ig dem Sound der Originale nachzueifern oder genauso auszusehen (eher besser!) sondern vielmehr, um den wilden Spirit einer Slayer-Show mit viel Spaß am Thrash auf die Bühne zu bringen.

Wer sich drauf einlassen will, möge den Nacken kreisen lassen, eine wilde Thrash-Party feiern und sich der Blutherrschaft des Gehörnten hingeben: “You guys in the front here! Keep an eye on each other, alright?”

BULLFROG

Den rifflastigen Rock von Bullfrog hörst du nicht einfach. Der fette Bass, die brachial-schillernden Gitarren, die berstenden Drums und die rotzigen Vocals überrolen dich wie ein Bison. Die fünf Jungs aus Köln holen aus ihren Instrumenten Dinge raus die da gar nicht drin sind. Dabei spürt man immer die Präsenz der legendären Sounds der 1960er und 1970er Jahre. Das bleibt im Gedächtnis. Well did you ever wake up with them Bullfrogs on your mind?